Gute Beratung für Laserhaarentfernung durch plastischen Chirurgen in Schönheitsklinik Nahe Basel

Laser­haarent­fernung

Mit dem Vectus® Dioden­laser haben wir die modernste und effek­tivste Laser­tech­no­logie für die Haarent­fernung. Sogar große Areale wie der ganze Rücken, die Arme und die Beine können zügig und schonend behandelt werden.

Übersicht Laser­haarent­fernung

Mit Vectus® Dioden­laser

10 Minuten-bis zu einer Stunde

6–12 Sitzungen im Abstand von 4–6 Wochen

ab 50 € pro Region pro Sitzung (siehe Preis­über­sicht)

Sonnen­schutz

sofort gesell­schafts­fähig

sofort arbeits­fähig

Sport, sofort möglich

Rötungen für ca. 2 Tage

bedingt dauerhaft

Gute Beratung für Laserhaarentfernung durch plastischen Chirurgen in Schönheitsklinik Nahe Basel

Dorow Clinic: Ihre Spezia­listen für Laser­haarent­fernung

Dunkle Haare werden nicht nur im Gesicht, sondern auch an anderen Körper­regionen von vielen Menschen als störend empfunden. Während bei Männern oft die Rücken­behaarung als unästhe­tisch empfunden wird, möchten Frauen sich meist die Haare im Gesicht, der Bikinizone, den Achsel­höhlen oder an den Beinen entfernen lassen.

Jetzt unver­bind­liches Beratungs­gespräch vereinbaren

Kontak­tieren Sie uns

Wissens­wertes zum Thema Laser­haarent­fernung

Welche Haare können entfernt werden?

  • Alle dunklen Haare. Ohne Pigmente in der Haarwurzel ist eine Laser- oder IPL-Behandlung wirkungslos.
  • Dicke Haare lassen sich besser entfernen als dünne.
  • Bei heller Haut ist die Behandlung effek­tiver als bei dunkler Haut. Bei sehr dunkler Haut ist wegen der Gefahr von Verbren­nungen keine Behandlung möglich.

Vorbe­reitung

Diese Regeln sollten Sie vor der Behandlung einhalten:
  • 4 Wochen vor der Behandlung kein Sonnen­baden.
  • 8 Wochen vor der Behandlung nicht zupfen, epilieren oder wachsen; nur Rasieren (die Haarwurzeln müssen vorhanden sein, sonst wirkt der Laser nicht).
  • 1 Tag vor der Behandlung rasieren, damit keine Haare bei der Behandlung verbrennen.
  • Vor der Behandlung keine Cremes auftragen, auch keine Betäu­bungs­cremes.
  • Um die Behandlung weniger unangenehm zu machen, können Sie eine Stunde vor der Behandlung eine Tablette mit 400mg oder 600mg Ibuprofen einnehmen.

Dauer­hafte Ergeb­nisse

Vergessen Sie schmerz­hafte Epilations­sitzungen oder Be­handlungen mit schäd­lichen Blitz­lampen (IPL). Mit unseren beiden Dioden­lasern der neuesten Generation ist die dauer­hafte Haar­entfernung fast ein Kinder­spiel.

Der Vikini Laser von Ilooda eignet sich besonders gut für kleinere Areale, z.B. im Gesicht und der Vektus Laser von Palomar hat eine riesige Behandlungs­fläche, sodass große Regionen wie der ganze Rücken oder die gesamten Beine in Minuten­schnelle effektiv und fast ganz ohne Schmerzen behandelt werden können.

Sie sehen: Wir sind bestens ausge­stattet, um den lästigen Härchen am ganzen Körper zu Leibe zu rücken. Unsere Spezia­lis­tinnen bedienen die Geräte fast im Schlaf. Lassen Sie sich für die nächste Badesaison verschönern!

Die Behand­lungen werden alle 6–12 Wochen durch­geführt und nach 4–12 Behand­lungen sind die Haare in der Regel verschwunden.

Präzise Arbeit

Im Gegensatz zum Rasieren, wo die abgeschnit­tenen Haare einfach nachwachsen, oder dem schmerz­haften Wachsen (auch hier wachsen die Haare nach kurzer Zeit wieder nach) werden die Haare bei der Laser-Behandlung dauerhaft entfernt. Durch vier bis sechs Behand­lungen lässt sich die Anzahl der Haare meist auf ein absolutes Minimum reduzieren.

Verglichen mit anderen Methoden der Haarent­fernung zeichnet sich der Dioden­laser besonders durch seine größere Genau­igkeit und spürbar schonendere Behandlung aus. Durch die Energie des Lasers können die Haarwurzeln der Haare, die sich gerade im Wachstum befinden, gezielt zerstört werden. Die paten­tierte Kühlspitze des Dioden­lasers beruhigt dabei die Nerven­enden unter der Haut, sodass die Laser-Epilation auch ohne den Einsatz von anästhe­tisch wirkenden Cremes möglich ist.

Gibt es Alter­na­tiven zur Laser­haarent­fernung?

Immer noch eine der gängigsten Methoden zur Haarent­fernung stellen die Epilier-Handgeräte dar. Diese Geräte sind zwar billig, schaden aber mehr, als dass sie nutzen. Denn bei der Anwendung werden die Haare über kleine Pinzetten mitsamt einem Teil der Haarwurzel heraus­ge­rissen. Das ist nicht nur äußerst schmerzhaft, sondern es kommt außerdem zu einer starken Reizung der Haarbälge, zu Entzün­dungen und Rötungen. Und das immer wieder, denn mit den Geräten lässt sich kein dauer­haftes Ergebnis erreichen.

Eine weitere Methode ist die Nadel­epi­lation. Hierbei werden die Haare über elektri­schen Strom, der über eine dünne Sonde geleitet wird, zerstört. Dabei wird Haar für Haar epiliert, was mit großen Schmerzen verbunden ist. Da diese Methode selbst bei korrekter Anwendung zu unschönen Narben führen kann, raten wir dringend von der Nadel­epi­lation ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Haartransplantation

Haartrans­plan­tation
Volle Haare stehen für Jugend­lichkeit. Daher ist der Wunsch nach vollen Haaren gut verständlich. Mit modernen Methoden können wir Haare an die Stellen trans­plan­tieren, an denen sie fehlen.

Schweißdrüßenentfernung

Schweiß­drü­sen­ent­fernung
Übermä­ßiges Schwitzen, besonders an den Achseln, ist für viele Menschen sehr belastend. Mit einer Schweiß­drü­sen­ent­fernung lösen wir dieses Problem effektiv für Sie.